Bei Anruf Geld – Wie Tipp24 Gewinner reagieren

12.05.2017

Tipp24 präsentiert: Wie Tipp24 Gewinner reagieren
Das Telefon klingelt und eine Stimme am anderen Ende sagt: Sie sind reich. Was tun Sie? Durchdrehen? Auflegen? Die Polizei rufen? Jörg Rebenstorf hat alles schon erlebt – sein Job ist es, Tipp24-Gewinner zu benachrichtigen.

Manchmal ist es gar nicht so leicht, Menschen zu Millionären zu machen. „’Oh Gott, so viel Geld wollte ich gar nicht!’ – das bekomme ich öfter zu hören“, sagt Jörg Rebenstorf. Er ist der Mann mit der Botschaft, auf die alle Lottospieler hoffen. Sein Job: Tipp24-Gewinner anrufen, die groß abgeräumt haben mit ihren Tipps auf 6 aus 49, Euro Millions oder eine der anderen Lotterien, die wir im Programm haben.

Mal sind es 100.000 Euro, mal zwei Millionen, mal 20 oder 40 Millionen – Summen, die viele Gewinner erst einmal in einen Schockzustand versetzen. „Ich hatte einen, den musste ich regelrecht beknien, damit er seine zwei Millionen annimmt“, sagt Rebenstorf. „Der hat einfach kalte Füße bekommen, das hat Wochen gedauert, bis ich ihn beruhigt hatte.“ Einen anderen Gewinner hätte er fast nicht zu fassen bekommen, weil immer dessen Ehefrau ans Telefon ging und Rebenstorf für einen Telefondrücker hielt. „Am dritten Tag wollte sie schon die Polizei einschalten – ich durfte ihr ja aus Datenschutzgründen nicht sagen, dass es um einen Gewinn von vier Millionen Euro ging.“

Dass viele Kunden erst einmal misstrauisch sind, wenn er anruft, kann Rebenstorf gut verstehen: „Da klingelt es auf einmal und auf dem Display steht eine Nummer mit englischer Vorwahl – dass Tipp24 Services seinen Sitz in London hat, ist vielen ja gar nicht klar.“ Zwar bekommt bei Tipp24 jeder Gewinner auch eine E-Mail – „aber wie schnell ist sowas weggeklickt – man bekommt ja so viel Spam-Mail mit Betreffzeilen wie ‚Sie haben gewonnen’“, sagt Rebenstorf. „Ich bitte die Kunden dann immer, einmal in ihrem Tipp24-Konto nachzusehen, auch da sind ihre Gewinne aufgelistet.“

Nach dem ersten Anruf brauchen die meisten Kunden erst einmal Zeit, um sich zu sammeln, bevor sie in einem zweiten Telefonat die Formalitäten klären können. Andere Gewinner dagegen sind von fast schon unheimlicher Ruhe: „Ich hatte einen Drei-Millionen-Euro-Gewinner, der wollte mit mir nicht telefonieren – weil er dafür sein Golfspiel hätte unterbrechen müssen“, sagt Rebenstorf. „Ein anderer sagte mir: Ich stelle Sie mal auf laut – meine Anwälte stehen neben mir.“ Nicht Anwalt – gleich mehrere Anwälte. „Es stellte sich heraus, dass der Mann recht viel Routine im Bewegen großer Geldsummen hatte.“

Tipp24 muss hier strenge Richtlinien beachten. „Wir müssen absolut sichergehen, dass der Gewinner auch wirklich derjenige ist, als der er sich bei uns angemeldet hat.“

Wobei der Alltag wesentlich profaner ist. „Da will dann zum Beispiel jemand seinen Gewinn direkt auf das Konto seiner Kinder auszahlen lassen, was wir nicht dürfen, weil die Bankverbindung auf seinen Namen laufen muss. Oder eine Gewinnerin will nicht, dass ihr Mann von dem Gewinn erfährt und muss dann erstmal ein neues Konto eröffnen.“

Ein neues Konto ist bei hohen Gewinnen ohnehin oft eine gute Idee, sagt Rebenstorf: „Wenn Sie sich 30 Millionen Euro auf Ihr Konto bei der Dorfbank überweisen lassen, haben Gewinner häufig Sorge, dass es eher nicht anonym bleibt.“ Bei hohen Gewinnsummen bietet Tipp24 auch Unterstützung für die Abwicklung an. „Da geht es zum Beispiel darum, vorher schon mit der Bank zu sprechen, die muss nämlich große Geldeingänge melden. Und da ist es gut, wenn man das schon einmal im Vorfeld geklärt hat.“

Was für Tipp24 Teil der Sorgfaltspflicht ist, kommt manchen Kunden komisch vor, sagt Rebenstorf, der den Bereich Customer Services leitet: „Manche werden schnell misstrauisch und denken, wir wollen uns um die Auszahlung drücken – dabei lebt unser Geschäftsmodell davon, dass wir jeden Gewinn so schnell wie möglich überweisen, am besten schon am Tag der Ziehung.“ Zu den vielen kleinen Hürden gehört auch die Übertragungstechnik: „Der Deutsche liebt sein Faxgerät, aber damit können Sie einfach keine brauchbare Kopie Ihres Personalausweises übertragen. Und dann musst du wieder anrufen und um einen guten Scan per Email bitten.“

Manchmal, wenn er all die rechtlichen Aufwände und technischen Hürden leid ist, wäre Rebenstorf lieber ein Lottomann der alten Schule, „so einer der mit Geldkoffer vor der Tür steht und direkt erlebt, wie den Gewinnern klar wird: Das ist jetzt wirklich wahr.“ Aber dann kommt wieder eines von den Telefonaten, die ihn beschwingt zurücklassen: „Neulich zum Beispiel hat mir eine Kundin erzählt, dass sie die Zahlen ihrer Mutter weitergespielt hat, die kürzlich verstorben ist. Das war ein sehr berührender Moment.“

Wollen Sie auch einmal einen Anruf von Jörg Rebenstorf bekommen? Dann tippen Sie jetzt eine unserer Lotterien auf Tipp24.com.

Kommentare

Kommentar verfassen